Es liegt schon viel Schnee auf den Bergen und ihr werdet sicher schon bald auf der Piste sein!

Aber wer kann die perfekte „Schranzhocke“? Hier präsentieren wir gemeinsam mit Running Schritti und Pistencheck einige Übungen, um rechtzeitig in Form für die Skisaison zu kommen! 

1) Die perfekte „Schranzhocke“:

Die wichtigste Übung, um bei der ersten Abfahrt das Brennen in den Oberschenkeln geniessen zu können!
Sie kräftigt die Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur und stabilisiert den Rumpf.

Rücken gerade halten, in die Knie gehen (90°) und den Oberkörper nach vorne beugen. Die Knie sind leicht vor den Zehenspitzen. Zeitgleich die Arme vor dem Körper halten.
3x Wiederholen, 15 bis 30 Sekunden oder auch länger halten

Alternativ oder abwechselnd kann man die perfekte „Schranzhocke“ auch mit den Rücken an der Wand ausführen: in diesem Fall stellt man sich mit den Rücken gegen eine gerade Wand und man rutscht mit dem Gesäß nach unten bis man den perfekten rechten Winkel (90°) erreicht hat. Nun die Position für 15 bis 30 Sekunden oder auch länger halten. 3x Wiederholen.


  


2) Wedelhüpfen:

Stärkt die ganze Körpermuskulatur.

Skistock auf den Boden legen (selbstverständlich kann man auch einen anderen geraden Gegenstand verwenden, wenn man die Skiausrüstung nicht gerade parat hat) und einfach links und rechts mit geschlossenen Beinen drüberhüpfen.
3x Wiederholen, ca. 20 Sekunden


3) Ausfallschritt:

Eine klassische Koordinationsübung und ein wichtiger Knie Stabilisator.

Große Schrittstellung, das vordere Knie ist über dem Fuß und schaut nach „außen“, die Zehen bleiben locker, die hintere Ferse bleibt abgehoben; das hintere Knie zieht Richtung Boden und berührt ihn. Zuerst ein Schritt mit dem rechten Fuß, dann einen mit dem Linken u.s.w. Der Oberkörper bleibt immer gerade.
Jeweils 8 Schritte und 3x Wiederholen

4) Einbeinige Kniebeuge an der Wand:

Meine persönliche Lieblingsübung, obwohl sie extrem anstrengend ist:


Seitlich zur Wand; das nicht betroffene Bein ist an die Wand gedrückt; betroffenes Bein steht in leichter Kniebeugung, Knie bleibt stabil. Langsam mit Druck gegen die Wand eine kleine einbeinige Kniebeuge machen.
15 bis 20 Kniebeugen, 3x Wiederholen



5) Hampelmann:

In aufrechter Position stehen, Beine sind zu und die Arme seitlich am Körper mit den Handflächen nach hinten. Nun leicht in die Höhe hüpfen und währenddessen die Beine seitlich öffnen und die Arme über dem Kopf zusammenklatschen.

Und, last but not least auf genügend Trinken und auf eine ausgewogene Ernährung auch im Winter achten! Bei vermehrten Energieverbrauch empfehlen wir LAOLI Vital-Sehne; unsere Mikronährstoffe für Sehnen und Bänder.